Notstromaggregate & mobile Stromerzeuger
Immer gut gerüstet für jede Anwendung

Notstromaggregate: Was ist besser – Seilzug oder einem Elektrostarter

Über die Notwendigkeit von einem Notstromaggregat braucht sicherlich kein vernunftbegabter fürsorglicher Erwachsener mehr groß nachzudenken, da im heutigen Alltag die Bedeutung des Stroms zur Aufrechterhaltung der Versorgung zu groß geworden ist. Dass das Stromnetz stabil ist darf getrost als Illusion betrachtet werden, da zahlreiche Studien bereits den Beleg erbracht haben, dass die Anzahl der Stromnutzer in den vergangenen Jahren massiv zugenommen hat. Dementsprechend ist auch die Belastung des Stromnetzes angewachsen, was sich natürlich sehr negativ auf die Stabilität auswirkt. Wenn der Strom jedoch erst einmal ausfällt, bekommt ein Haushalt sehr schnell Probleme, da nun einmal sämtliche Geräte wie beispielsweise der Kühlschrank zur Lebensmittelkühlung oder auch die Waschmaschine sowie die Beleuchtung des Hauses vollständig über Strom betrieben wird. Von der multimedialen Unterhaltung einmal ganz zu schweigen.

Notstromaggregat Seilzug
Notstromaggregat mit Seilzug starten – Symbolfoto: Von Virrage Images/Shutterstock.com

Es steht außer Frage, dass ein Notstromaggregat zumindest die größten Probleme eines Haushalts im Fall eines Stromausfalls beheben kann. Die Frage ist dabei nur, welche Art von Notstromaggregat erworben werden soll. Es gibt verschiedene Modellvarianten und die Unterschiede beziehen sich dabei nicht nur auf den Motor an sich. Jedes Notstromaggregat verfügt über einen Motor, der erst einmal gestartet werden muss. Dies kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen: Per Seilzug oder mittels eines Elektrostarters. Auch hier steht der Kunde wieder vor einer schwierigen Entscheidung, da beide Varianten sowohl ihre Vor- als auch ihre Nachteile haben. Diese Vor- und Nachteile sollte der Kunde jedoch vor der endgültigen Kaufentscheidung kennen.

Die Vor- und Nachteile von einem Elektrostarter

Bei einem Modell mit Elektrostarter erfolgt der Start des Motors direkt mittels eines Knopfs, sodass diese Variante im Vergleich zu dem Seilzug durchaus als die bequemere Art bezeichnet werden kann. Im Gegensatz zu dem Start mittels eines Seilzugs erfordert der Elektrostarter keinerlei Kraftaufwand des Nutzers. Obgleich dies sicherlich ein großer Vorteil ist, so hat auch der Elektrostarter durchaus seine Nachteile. Ein wesentlicher Nachteil des Elektrostarters im Vergleich zu dem Seilzug stellt der Umstand dar, dass Elektrostarter relativ temperaturanfällig sind. Gerade dann, wenn außerhalb der vier Wände des Nutzers sehr niedrigen Temperaturen vorherrschen, kann sich der Start des Notstromaggregats mittels Elektrostarter durchaus als herausfordernd für den Nutzer darstellen. Gleichermaßen verhält es sich auch bei einer längeren Dauer der Nichtnutzung des Notstromaggregats.

Die Vor- und Nachteile auf einen Blick:

+ bequemer Start ohne Kraftaufwand
+ Fehlzündungen werden durch den simplen Knopfdruck weitestgehend vermieden

Temperaturanfälligkeit des Elektrostarters kann Startschwierigkeiten des Notstromaggregats nach sich ziehen
Startschwierigkeiten bei längerer Nichtnutzung des Notstromaggregats möglich

Zuletzt aktualisiert am 2021-03-05 um 22:26 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr..

Die Vor- und Nachteile von einem Seilzug

Sofern das Notstromaggregat nicht über einen Elektrostarter verfügt ist das manuelle Starten des Motors mittels eines Seilzuges erforderlich. Der Seilzug bringt den Vorteil mit sich, dass er für gewöhnlich temperaturunabhängig und unabhängig von der Häufigkeit der Nutzung des Notstromaggregats zuverlässige Dienste leistet. Damit der Motor auf diese Weise gestartet werden kann ist jedoch ein ruckartiges Ziehen des Seilzuges erforderlich, was durchaus eine gewisse Kraftanstrengung erfordert. Kräftige Menschen werden diesen Kraftaufwand sicherlich ohne Probleme leisten können allerdings ergibt sich für weniger kräftige Nutzer der Nachteil, dass bei einem zu geringen Kraftaufwand während des Startvorganges durchaus Fehlzündungen entstehen können. Für gewöhnlich haben diese Fehlzündungen keinen negativen Einfluss auf den Motor allerdings besteht durchaus bei sehr häufigen Fehlzündungen die Gefahr, dass die Zündkerzen feucht werden und dementsprechend ihre Funktion nicht mehr uneingeschränkt ausüben. Bei einem Notstromaggregat mit Seilzug ist es daher sehr wichtig, dass die Zündkerzen auch in regelmäßigen Intervallen auf ihren Zustand hin überprüft werden.

Die Vor- und Nachteile von einem Seilzug auf einem Blick

+ temperaturunabhängiges Starten des Motors möglich
+ Problemloser Start des Motors auch bei einer längeren Nichtnutzung des Notstromaggregats möglich

Kraftaufwand erforderlich
Fehlzündungen können zu Schäden an den Zündkerzen führen

Zuletzt aktualisiert am 2021-03-05 um 20:18 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr..

Sehr viele Menschen schwören regelrecht auf den Elektrostarter und möchten dieses Feature auch bei ihren motorbetriebenen Geräten nicht mehr missen. Es entspricht ja auch den Tatsachen, dass dieses Feature durchaus seine Vorteile gegenüber dem Seilzug hat und überdies auch die Preisgestaltung eines motorbetriebenen Geräts wie dem Notstromaggregat kaum noch merklich beeinflusst. Dementsprechend sind auch bei sehr vielen günstigen Geräten auch die Elektrostarter bereits vorhanden. Bei den ganzen Vorteilen darf jedoch nicht vergessen werden, dass ein Elektrostarter mittels einer Batterie betrieben wird und dass diese Batterie, nachdem sie ihre Ladung verbraucht hat, ausgetauscht werden muss. Mit einer leeren Batterie lässt sich der Elektrostarter nicht bedienen, sodass sich dementsprechend auch der Motor von dem Notstromaggregat nicht starten lässt. Ein Seilzug hingegen funktioniert auf manuelle Art und Weise, sodass eine Batterie hierfür nicht erforderlich ist.

Welche Startervariante bei einem Notstromaggregat die bessere Wahl darstellt lässt sich nicht pauschalisiert festlegen. Die vielen weitergehenden Rahmenumstände wie beispielsweise die Art des Treibstoffs von dem Motor des Notstromaggregats müssen bei der Kaufentscheidung ebenfalls berücksichtigt werden. Es ist durchaus denkbar, dass ein dieselbetriebenes Notstromaggregat mit einem Seilzug in einem kalten Winter Startprobleme hat, obgleich der Seilzug doch im Vergleich zu dem Elektrostarter temperaturunabhängige Starts ermöglichen sollte. Bedingt durch den Umstand, dass ein Notstromaggregat nur außerhalb der vier Wände des Nutzers betrieben werden soll, kann dies zu einem echten Problem werden. Der Elektrostarter mit einer voll aufgeladenen Batterie unterstützt den Nutzer bei dem Start des Motors und ist gerade für diejenigen Nutzer, welche den für den Start erforderlichen Kraftaufwand nicht erbringen können, ein echter Segen.

Dementsprechend verwundert es auch nicht weiter, dass sich der Elektrostarter bei der breiten Masse der Nutzer einer großen Beliebtheit erfreut. Es ist zwar durchaus möglich, dass ein Notstromaggregat von einem namhaften Anbieter durch den Umstand des Elektrostarters einen geringfügigen Mehraufwand an Kosten verursacht, allerdings machen sich diese Mehrkosten in der Regel kaum bemerkbar. Wer nur ein sehr begrenztes Budget zur Verfügung hat sollte dementsprechend den Stellenwert des Elektrostarters bei der Kaufentscheidung als Kriterium höher darstellen und dafür lieber an anderer Stelle Abstriche machen. In der Regel schränkt dieses Kriterium die Auswahl aller vorhandenen Modellvarianten bei dem Notstromaggregat nur sehr unerheblich ein, da enorm viele Geräte auch von nicht namhaften Herstellern bereits über einen Elektrostarter verfügen.

Insgesamt betrachtet bietet der Elektrostarter im Vergleich zu dem Seilzug einen entscheidenden Vorteil: Der Elektrostarter ermöglicht den Betrieb des Notstromaggregats für jeden Nutzer – unabhängig von der körperlichen Verfassung des Nutzers. Der Seilzug kann, wenn der Nutzer die Kraft nicht hat, zu einem unüberwindbaren Starthindernis für das Notstromaggregat werden und überdies auch Folgekosten durch Beschädigungen an den Zündkerzen verursachen. Bei dem Elektrostarter ist dies jedoch nahezu ausgeschlossen, da lediglich ein Knopf gedrückt werden muss. Das einzige, worauf der Nutzer vor dem Drücken des Knopfes achten sollte, ist das Vorhandensein einer aufgeladenen Batterie. Diese Batterie muss jedoch nicht einmal besondere Anforderungen erfüllen, sodass in der Regel eine einzige haushaltsübliche Batterie für den Betrieb des Elektrostarters bereits vollkommen ausreichend ist. Da hierdurch Beschädigungen an den Zündkerzen ausgeschlossen sind halten sich auch die laufenden Kosten bei einem Gerät mit Elektrostarter im Vergleich zu einem Gerät mit Seilzug in stark überschaubaren Grenzen.

Suche nach weiteren Produkten

Mehr Beiträge über Stromerzeuger und andere technische Hilfsmittel

mattis eleifend Lorem quis elementum ipsum leo. dapibus commodo